Petillances | Trauerbegleitung
Organisme de formations à Luxembourg
19255
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-19255,page-child,parent-pageid-19249,cookies-not-set,qode-social-login-1.0,qode-news-1.0,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-16.6,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive
 

Trauerbegleitung

Egal wie stark wir sind, jedes emotionale Ereignis hat Auswirkungen auf unser tägliches Leben. Im Besonderen, wenn wir mit einem Todesfall konfrontiert sind. Niemand ist darauf vorbereitet. Freunde, Familie, Verwandte oder Bürokollegen, diese kleine Welt ist in unterschiedlichem Maße betroffen.

Wenn ein Tod eintritt, unerwartet oder vorhersehbar, ist der von diesem Schock betroffene Mitarbeiter einem echten psychischen Leiden ausgesetzt, das sich über den gesamten Trauerprozess erstreckt. Neben den häufigen Krankschreibungen nach dem Todesfall haben die Hinterbliebenen oft Schwierigkeiten, sich am Arbeitsplatz gut zu fühlen,dies aus oft sehr persönlichen und mit der Geschichte des Einzelnen verbundenen Gründen.

Auch Kollegen und Vorgesetzte fühlen sich oft unsicher und wissen nicht, wie sie den Hinterbliebenen ansprechen sollen, was sie tun können, um sein Leiden zu lindern, über das sie keine Kontrolle haben.

Wie reagiert man, wenn es sich um ein Teammitglied handelt, das verstorben ist?

Unternehmen sind nach wie vor oft hilflos, wenn ein Mitarbeiter oder eines seiner Familienmitglieder stirbt, sei es durch natürlichen Tod, Unfall, Krankheit oder Selbstmord. Pétillances arbeitet hier auf zwei Ebenen. Die erste Interventions-Ebene betrifft die Prävention, um die Mitarbeiter des Unternehmens durch Schulungen für die Bewältigung von Tragödien zu stärken, wenn diese eintreten. Auf der zweiten Interventions-Ebene bietet Pétillances akut  Unterstützung an um Mitarbeitern und Teams, die mit dem Tod konfrontiert sind, kurzfristig psychologische Unterstützung im Unternehmen eingerichteten. Der Tod darf kein Tabu bleiben und erfordert, wie alle anderen psychosozialen Risiken, an denen wir täglich arbeiten, eine besondere Aufmerksamkeit.

Der Tod ist Teil des Lebens und betrifft jeden Menschen, unabhängig von Funktion, Herkunft, Hierarchie-Ebene oder Lebensgeschichte. Wir wollten seine Bedeutung entmystifizieren, indem wir einen einfach zu bedienenden Schieber namens „Trauerprozess“ entwickelt haben. In Kombination mit unserem Burn-out-Schieber unterstützt der Schieber die Referenten und Mitarbeiter bei der Prävention psychosozialer Risiken.